Pfitzauf – neues Rezept

Nachdem ich mich vor wenigen tagen ausführlich zum Thema gelingen von Pfitzauf-Rezepten ausgetauscht habe, kam der Appetit…

Also habe ich in Anlehnung an das Rezept meiner Oma die Menge leicht reduziert (für unsere 12 Formen) und

  • 400 g Mehl (Weizen 405)
  • 8 Eier
  • 60 g Zucker
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • knapp 1 Liter Milch (minus einmal Kaffee des Mannes)

zu einem glatten Teig gerührt, diesen dann 2 Stunden bei Ramtemperatur ziehen lassen, in mit Margarine gefettete Förmchen von eh-keramik gefüllt und bei 180 Grad Ober-Unterhitze im vorgeheizten Ofen ca. 45 Minuten auf unterer Schiene gebacken. Es st alles wunderbar aufgepfitzt und weggekommen. Noch warm aus den Formen gelöst werden die Pfitzauf mit Puderzucker bestäubt und in meinem Fall mit Rhabarber-Erdbeer-Kompott zusammen verspeist.

Auf den Bildern sieht man gut, dass unser Ofen hinten und an den Seiten deutlich wärmer ist als mittig und vorn. Das Rezept ist perfekt gelungen und ging diesmal auch ziemlich gut aus den Formen, obwohl im Teig kein Fett ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.