UFO Sewalong Teil 1

Muriel von Nahtzugabe ruft auf zum gemeinsamen UFO-Abbau. Und weil mir das gelegen kommt, mache ich grade mal mit. Allerdings wohlwissend, dass es UFOS gibt, die ich nicht in der Zeit beenden kann und welche, die ich gar nicht anpacken mag (aber da hilft vielleicht der Gruppenzwang).

Eigentlich habe ich mir selbst auferlegt, immer erst eins fertig zu machen, bevor ich das nächste starte. Aber so ganz klappt das eben doch nicht.

Nummer eins: Stickbild schwarz-weiß. Hier bin ich mir sicher, dass ich es ganz bestimmt nicht schaffe, es fertig zu bekommen. Grund: ich sticke zu wenig und zu langsam und das Kind auf meinem Schoß kann greifen. Aber ich will mich bemühen, zumindest weiterzukommen.

Nummer zwei: Stricksocken: ich trage sie gern und eigentlich ist es nicht schwer – aber ich stricke zu wenig und zu langsam und kann das drum nicht ohne Anleitung/blind und so liegen die Nadeln mit einer Runde mehr als Anschlag vorwurfsvoll rum. Realistisch: auch hier maximal weiterkommen. Oder nicht als UFO deklarieren sondern als Materiallager, schließlich habe ich wieder vergessen, was ich mir beim Anschlag gedacht habe 😉

Nummer drei: Braunes Leinenkleid. Eigentlich eine erste Version des Nachnähens, dann kurz vor Beleg am Hals und Saum an Ärmeln und Rock (und Anpassung des Rückens) zugunsten einer weiteren Version aus dunkelblauem Leinen weggelegt, die ich gern auf einer Hochzeit getragen habe. Nach über einem Jahr einstauben auf meiner Schaufensterpuppe in eine Kiste umgezogen. Dort liegt es so, dass ich es nichtmal fürs Foto rausholen mag. Grund: Kartoffelsack-Optik. Vielleicht schaffe ich wenigstens noch ein Foto vom fertigen dunkelblauen für Euch.

Nummer 4: Vogue Weihnachtskleid 15. Leider zu dünner Stoff für diesen Schnitt. Auf der Puppe sieht es nicht ganz so schlimm aus wie in echt – nach Tests an unabhängigen Personen habe ich festgestellt, dass das Problem auch über mehrere Kleidergrößen besteht. Wirft Falten, Schulterpolster sehen seltsam aus – leider nicht ganz fertig aber auch nicht erstrebenswert. Keine Ahnung, ob ich das noch retten kann.

Nummer 5: Eigentlich eher ein Reparatur-Projekt, eines für mich (statt der üblichen hunderter aufgerissenen Knie usw.). Mein Wachsmantel (emotionale Erinnerung an USA-Besuch in der Jugend) hat für mich zu kurze Ärmel. Bedeutet: wenn es regnet und ich ihn bräuchte, ziehe ich ihn nicht an, weil ich nasse Arme bekomme. Ziel: Ärmelverlängerung.

Nummer 6: Beim Leinenrock möchte ich den Reißverschluss nochmal neu und schöner einnähen. Am besten mit meinem neuen Reißverschlussfuß. Warum ich es bisher nicht getan habe: Der Rock ist „auf Vorrat“ genäht während der Schwangerschaft und passte nicht – Motivation also gleich null.

schon abgebautes UFO: Seersucker-Kleid. Kann ich trotz endlich-fertig nicht leiden. Macht keinen Mut zum fertigmachen weiterer UFOS…

Verlinkt: UFO-Sewalong

Termine: 15.01. (Freitags) – Zeigt her Eure UFOs (unfertige Objekte):
Warum ist aus dem Projekt ein UFO geworden? Was muss noch getan werden? Evtl. schon eine Reihenfolge der Abarbeitung festlegen.

Zwischenstandstermine:
22.01. und  29.01.: Wie kommt ihr voran? Gibt es schon erste Erfolge zu vermelden?

05.02. Abschlusstermin:
Wir zeigen stolz, welche UFOs wir erfolgreich erledigt haben oder welche Projekte endgültig abserviert wurden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.