Hutzelbrot 2014

Auch dieses Jahr (wie 2013 und 2012) habe ich wieder als Geschenke (und zum „Eigenverbrauch“) Hutzelbrot gebacken, hier das Rezept:

Tag 1 abends in einem großen Topf:

  • 500g Hutzeln (getrocknete Birnen)
  • 2*0,75 l Cidre

und kleingeschnittenes Trockenobst/Nüsse einweichen.

Bei mir waren das:

  • 600 g Feigen
  • 400g Softpflaumen
  • 500 g Aprikosen entsteint
  • 400 g Datteln entsteint

Blasen pflegen und

  • 500g Sultaninen und Rosinen
  • 100g Zitronat
  • 100g Orangeat
  • 200g kandierte Mischfrüchte
  • 100g gehackte Mandeln
  • 300g Walnüsse

Am zweiten Tag vormittags einen Vorteig ansetzen aus:

  • 300g Dinkelmehl 630
  • 42 g Frischhefe
  • 250 g Honig (eigene Ernte 2014)
  • 200 g Hutzelsaft (das, was beim Einweichen übrigbleibt)

Am zweiten Tag mittags:

  • Hutzeln kleinschneiden (Butzen udn Stiel abschneiden und wegwerfen)
  • restliches Trockenobst
  • 400 g gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 20 g Ingwer, frisch gerieben
  • 35 g gemahlenen Zimt
  • 10 g gemahlene Nelken
  • 3 Packungen Vanillezucker
  • 1 EL kardamom
  • 1 EL Piment
  • 1 EL Koriander
  • 500 g Weizenmehl 1050
  • 200 g Roggenmehl 1370
  • 100 g gehackte Mandeln

zu einem Teig kneten, gehen lassen.

Am zweiten Tag abends aus dem Teig 12 Laibe formen (mit nassen Händen, bei mir 2 Bleche), blanchierte mandeln darauf legen und im einmal gewärmten Ofen gehen lassen.

Am dritten Tag den Backofen auf 190 Grad vorheizen (Umluft), 20 Minuten darin backen, dann die Bleche tauschen und auf 150 Grad zurückdrehen. Nach weiteren 20 Minuten mit einer Mischung aus Honig, Zuckerrübensirup und Wasser bepinseln und nochmals 20 Minuten backen (gesamt 60 Minuten), im Ofen lassen und durch einen Spalt in der Ofentür „ausdampfen“ lassen.

Dann die erkalteten Laibe in Frischhaltefolie wickeln, verschenken oder Essen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.