Leinenblazer Hahnentritt

Im örtlichen Stoffladen habe ich beim Filz-kaufen für die Nadelbriefchen ein Reststück Leinen Hahnentritt schwarz/weiß 150*150 mitgenommen, bei 40 Grad vorgewaschen und direkt verarbeitet. In der September-Burda 2017 war ein schönes Brit-Chic-Kostüm, dessen Blazer ich nach dem wie immer nervigen Abpausen unzähliger Schnitteile „auf gut Glück“ in Gr. 42 zugeschnitten habe. Obwohl 170 cm Stoffverbruach angegeben waren, hatte ich nach dem Zuschnitt sogar noch etwas übrig. Als ich dann ans Futter-Zuschneiden ging, fiel mir auf, dass irgendwie nur ein Ärmelteil (der Unterärmel) vorhanden war und machte mich auf die Suche nach dem Schnitteil für den Oberärmel… Katastrophe: nicht abgepaust und nicht aus Oberstoff zugeschnitten! Dummenglück: ich habe tatsächlich trotzdem noch zwei Oberärmel im richtigen Fadenlauf auf meinem Rest untergebracht. Nachkaufen konnte ich vom Stoff nämlich nichts mehr…

Das Nähen ging ganz gut soweit – ich habe zunächst (fast) alle unendlich vielen Kanten an den Overlock versäubert und dann an der „normalen“ Nähmaschine zusammengefügt. Aus mir unerfindlichen Gründen hat burda am Futter sparen wollen und das hintere untere Futterteil sehr knapp dimensioniert. Die Anleitung war wie üblich auch eher kryptisch und unverständlich – das einzig logische erschien mir daher, die Kellerfalte (händisch) zuzunähen – das passte dann genau mit der gegebenen Futterlänge. Problem dabei: von hinten sah es einfach unmöglich aus und fiel nicht schön. Also habe ich in der hinteren Mitte nochmal getrennt und geschnitten und sage und schreibe 35 cm mehr Futter eingesetzt, das ist jetzt zwar sehr gebastelt aber immernoch besser als vorher. Seit wann spart man denn am Futter?

Und wie genau sollte das mit dem Revers eigentlich funktionieren? Ist ja nicht mein erster Reverskragen aber auch mit Hilfe des burda-Buches wurde mir das richtige Vorgehen nicht klarer… ich habs eben gemacht und es wurde ein Kragen – nur verstanden hab ich es nach wie vor nicht, was ich da mache….

Gefallen tut er mir gut – ob er passt, wird sich dann zeigen. Kombinationsfreudig sind Farbe und Muster ja schonmal und nachdem es keine weiteren Reste mehr gibt, ist ein komplettes Kostüm ausgeschlossen.

Schnitt: burda 9/2017 Modell 118 Gr. 42

Stoff: 100% Leinen mit Hahnentrittmuster, Reststück 150*150 via kurz, Futter und Knöpfe aus Bestand

Categories: Genäht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.