Meine Nähmaschine – Pfaff expression 2034

Marja Katz sammelt Erfahrungsberichte zu Nähmaschinen

… und auch greenfietsen möchte eine Sammlung aufbauen.

Anschaffung und Folgekosten

  • Welches Modell hast Du, welchen Preis hatte Deine Nähmaschine und wann hast Du sie gekauft?

Ich habe die PFAFF expression 2034 geschenkt bekommen, ich glaube 2001? Das Internet sagt allerdings, dass es die Maschine erst ab 2003 gab. Den genauen Preis weiß ich nicht, vermutlich knapp über 1000 Euro, spielt aber vermutlich auch weniger eine Rolle, der Gebrauchtmarkt ist momentan bei 500-700 Euro.

  • Findest Du das Preis-Leistungs-Verhältnis angemessen?

Ich bin und war begeistert von Pfaff – ja. Bei „meinem“ Nähzentrum sind mehrere Stunden 1:1 Schulung/Einlernen auf der eigenen Maschine im Kaufpreis inbegriffen. Damit sind sie sicher nicht so günstig wie Onlinehändler, bieten aber auch mehr.

  • Welche Eigenschaften waren für Dich ausschlaggebend für die Kaufentscheidung?

Meine Erfahrungen auf den Pfaffs meiner Mutter und Großmutter, hier insbesondere der Obertransport, Knopflochfunktion, Nadel-unten-Funktion, Zierstiche und Schrift. Außerdem die Möglichkeit zum Ausprobieren verschiedener Modelle, der Service und das Einlernen sowie ständig verfügbare Ansprechpartner bei Nachfragen im Nähzentrum.

  • Wieviel Zubehör wird mitgeliefert und wie teuer ist ein eventuelles Nachrüsten von Zubehör, z.B. Nähfüßchen?

Je nach Funktion kosten Nähfüßchen um die 15-20 Euro, einmal musste ich (dank durch Kind abgebrochenem Scharnier) die Aufbewahrungs-Box/den Anschiebetisch ersetzen. War aber nicht so teuer wie befürchtet.  Dabei waren alle essentiellen Dinge wie Öl, Reißverschluss- und Knopflochfuß, ein verstellbarer Kantenfuß usw. viele andere Füße habe ich außer beim Einlernen nie genutzt. Der Metallbügel als Abstandshalter war noch im Einsatz.

  • Wieviel Zubehör gibt es insgesamt für Deine Nähmaschine, welches davon hast Du und welches davon nutzt Du am meisten? Welches möchtest Du unbedingt noch anschaffen?

Ich habe damals eine Zwillingsnadel und einen Rollsaumfuß (oder war es der Schmalkantenfuß?) extra gekauft, beides aber wenig genutzt. Besonders toll finde ich, dass die ganzen Füßchen sehr einfach zu wechseln sind, das spart Zeit und Gefummel und dadurch Nähfrust. Was ich immer zusätzlich gekauft und gebraucht habe, waren mehr Unterfadenspulen, ich mache die halt immer voll und bewahre sie mit der entsprechenden Garnfarbe gemeinsam auf. Vermutlich habe ich einfach zuviele Farben.

  • War Deine Nähmaschine schon einmal kaputt? Kannst Du eine Aussage darüber machen, ob die Reparatur- oder Wartungskosten hoch sind (z.B. aufgrund aufwendiger Elektronik)?

Ich habe den empfohlenen jährlichen Service und das häufige Ölen sträflich vernachlässigt und sie hat mir nie den Dienst quittiert. Leider war ich irgendwann unzufrieden mit den Knopflöchern, leider lässt sich das nicht einstellen sondern wurde bei neueren Modellen durch eine andere Technik behoben. Problem: rechte und linke Raupe waren oft ungleich lang. Das liegt daran, dass die Maschine rückwärts anders eingestellt ist als vorwärts aber irgendwie doch beides zusammenhängt, hier konnte mein Fachhändler mir leider nicht helfen, was schlussendlich dann auch die Entscheidung zum Umstieg auf eine neuere Maschine bedingt hat. Bei neueren/anderen Modellen (z.B. meiner Pfaff performance 5.0) näht die Maschine auf beiden Seiten Geradstich rückwärts und die Raupe im Zickzack dann vorwärts. Da beide Raupen „gleich“ gefertigt werden, sind sie nun auch „gleich“.

  • Wo würdest Du Dein Modell einordnen (Holzklasse, Mittelklasse, Luxusklasse) und für wen würdest Du es empfehlen (Anfänger, Fortgeschrittene, Profi)

Mittelklasse, die für Alle geeignet ist. Ich finde ja immer, dass ohne vernünftige Ausrüstung insbesondere der Einstieg keinen Spaß macht – egal ob das Skifahren, Computerprogramme oder Nähen ist gilt doch Qualität=Spaß. Nichts ist schlimmer, als sich über Fehlstiche, krumme Nähte, nicht machbare Projekte (weil zu dick oder so) oder unverständliche Bedienung zu ärgern (oder nie zu wissen, ob es an einem selbst oder an der Ausrüstung liegt), wenn es doch auch anders geht.

Praktikabilität

  • Wie groß und wie schwer ist Deine Nähmaschine?

Müsste ich messen und wiegen. Diese Info gibt es für Interessenten aber bestimmt online. Es gibt sicher kleinere und leichtere, die älteren sind aber viel schwerer. Ich finde sie perfekt für meine Zwecke, habe aber mittlerweile auch einen festen Standort und reise nicht viel damit.

  • Kommt Deine Nähmaschine für einen Auf- und Abbau bei flexiblen Arbeitsplätzen in Frage oder ist sie eher für feste Arbeitsplätze geeignet?

Beides möglich, außer Stecker raus/rein und Haube drüber ist nichts zu tun. Ich habe sie außer Haus allerdings immer im Originalkarton transportiert, schien mir das Sicherste.

  • Wie aufwendig ist Abbau/Verpackung/Transport für gemeinsame Nähkränzchen?

Siehe oben, kein Problem. Insbesondere, dass das Zubehör in/an der Maschine untergebracht ist, ist toll.

  • Lässt sich die Nähmaschine gut reinigen oder kommst Du an einige Stellen gar nicht heran?

Habe ich ja fast nie getan. Stichplatte ließ sich gut ausbauen, außer reinpusten und ölen habe ich nie was gemacht.

  • Wie ist die Helligkeit der Beleuchtung?

Jetzt, wo es LED gibt: es geht heller. Damals hat es mich nie gestört, man kann auch ohne zusätzliche Beleuchtung gut nähen.

  • Wie laut ist die Maschine?

Wenn sie wieder Öl braucht, lauter als frisch gewartet 😉 Ich fand sie nicht besonders laut, das hängt aber wie immer stark von der Unterlage ab.

  • Ist die Maschine intuitiv bedienbar?

Die Grundfunktionen/Stiche ja, die Programmierung von Worten nicht unbedingt aber mit Anleitung/Einweisung machbar.

  • Ist die Bedienungsanleitung ausführlich genug?

Ja, ich habe bisher immer alles herausgefunden, was ich wissen wollte. In Zeiten von google und youtube dürfte das aber auch nicht mehr so wichtig sein.

  • Kann man die Nähmaschine auch ohne Pedal bedienen?

Mit dem Handrad.

Näheigenschaften

  • Welche Nähmaschine(n) hattest Du bisher? Wie schätzt Du Deine Maschine im Vergleich dazu ein?

Ich habe davor auf Omas/Mamas Pfaff synchromatic (1215?) genäht und nähen gelernt. Jede neuere Pfaff bringt neben altbewährtem (Obertransport) viel neuen Comfort mit. Mein Eindruck war, dass es viel mehr Verstellmöglichkeiten (z.B. Nadel re/li, Zierstiche, Spiegelungen, Nadel-unten-Funktion, mehr Knopflöcher, Schriftzug,…) gibt, dass sie leiser ist und sauberer näht und mehr „packt“.

  • Wie oft nähst Du? Was nähst Du hauptsächlich und findest Du Deine Nähmaschine dafür ungenügend, perfekt ausreichend oder etwas oversized?

Ich nähe mittlerweile öfter als damals, jedoch mindestens einmal/Woche. Es gibt Zeiten, wo es deutlich mehr ist, aber auch Zeiten, wo die Maschine 4 Wochen verwaist. Ich fand die Maschine perfekt dafür, habe aber nicht alles genutzt (wer tut das bei der Fülle schon). Mit anderen Materialien (elastische (Strick-)Stoffe kam dann der Wunsch nach einer Overlock und Coverlock.

  • Welches Feature fehlt Dir für Deine Näharbeiten und auf welches Vorhandene möchtest Du auf gar keinen Fall verzichten?

Saubere, bessere Knopflöcher waren nötig und damit ein Umstieg auf ein anderes Modell. Der Obertransport genau wie die Nadel-unten-Funktion sind für mich unverzichtbar und werden schnell vermisst, wenn ich anderswo auch nur kurz was nähe.

  • Hat Deine Nähmaschine Features, die Du für unsinnig hältst?

Sie hat Zierstiche und Gebrauchsstiche, die ich selten oder nie verwendet habe.

  • Welche Knopflochfunktion(en) hat Deine Nähmaschine und bist Du damit zufrieden? Was könnte besser sein?

Man kann mehrere Arten Knopflöcher nähen, ich hatte (nach einigen Jahren) folgendes Problem: rechte und linke Raupe waren oft ungleich lang. Das liegt daran, dass die Maschine rückwärts anders eingestellt ist als vorwärts aber irgendwie doch beides zusammenhängt, hier konnte mein Fachhändler mir leider nicht helfen, was schlussendlich dann auch die Entscheidung zum Umstieg auf eine neuere Maschine bedingt hat. Bei neueren/anderen Modellen (z.B. meiner Pfaff performance 5.0) näht die Maschine auf beiden Seiten Geradstich rückwärts und die Raupe im Zickzack dann vorwärts. Da beide Raupen „gleich“ gefertigt werden, sind sie nun auch „gleich“.

  • Potentielle Problemzonen
    • Wie näht Deine Nähmaschine enge Rundungen?

Ich hatte nie Probleme.

    • Ist das Stichbild sauber, auch bei sehr dickem Nähgut oder sehr schnellem Nähen?

Ja, man kann damit sogar Lederschuhsohlen nähen.

    • Ist der Stofftransport gerade und gleichmäßig, auch wenn Du den Stoff nicht aktiv führst?

Ja, IDT sei Dank

    • Ist ein sauberes Nähen an Stoffkanten möglich, ohne dass sich die Naht oder der Stoff zusammenzieht? (Nahtanfänge, versäubern)

Hängt vom Stoff ab, in der Regel ja. Wenn sie mal Stoff gefressen hat, würde ich das eher auf einen fälligen Nadeltausch schieben als auf die Maschine.

    • Werden elastische Stoffe problemlos genäht oder wellt der Stoff?

Ging problemlos, ist aber eben kein Vergleich zu einer Overlock

    • Wie ist die Kontrolle über Nähgeschwindigkeit? Ist sehr schnelles oder sehr langsames Nähen (Stich für Stich) möglich?

Ja, sehr gut dosierbar und mit der Nadel-unten-Funktion sehr komfortabel

    • Bei welchen Nähfragen kommst Du an die Grenzen Deiner Nähmaschine? Was funktioniert überhaupt nicht?

überhaupt nicht: gar nichts. nicht (mehr) meinen Qualitätsansprüchen gerecht geworden sind die Knopflöcher.

Wie ist Dein abschließendes Gesamturteil in Kurzform? Auf einer Skala von 1 bis 5 – wieviel Sterne würdest Du Deiner Nähmaschine geben und warum?

Ich gebe 4 Sterne. Die Maschine ist nicht perfekt aber sehr gut verglichen mit allen anderen, die ich kennen und nähen lernen durfte und wir waren 10 Jahre glücklich miteinander. Jetzt ist sie Ersatz/Nachfolgerin der PFAFF synchromatic meiner Mama, die hauptsächlich repariert und wenig Neues näht und daher keine Probleme mit unperfekten Knopflöchern hat.

Leider habe ich kein aussagekräftiges Bild für Euch ;-), denn die Maschine befindet sich ja nicht mehr hier im Haus. Hier in „meiner Mischde“ unter der Haube.

pfaff_expression_2034

 

3 comments

  • knitknittingwomantkingwoman

    Hallo

    ich hab die quilt expression 2048, hadere auch mit den Knopflöchern, eine Bloggerin schrieb mir mal, dass man Balance einstellen könne, soweit ich weiß geht das aber nur in der Werkstatt bei Computermaschinen.
    lg
    knittingwoman

    • Christine

      Die Maschine war mehrfach in der Werkstatt im Nähzentrum, da war nichts zu machen. Heute werden Knopflöcher wiegesagt ganz anders genäht, da kann das Problem gar nicht mehr auftreten.

  • Miracuja

    Wenn ich ehrlich bin, habe ich mir Deinen Post jetzt nur wegen des Fotos durchgelesen 🙂 .
    Wie cool ist denn der rote Pfeil? Ich lach mich schlapp 🙂 😉 .
    Viel Spaß noch mit Deiner Maschine 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.