St. Martin

Alle Jahre wieder finden am 11.11. Laternenumzüge statt, vielerorts angeführt von einer Reiterin (meist) auf einem Pferd. Auch ich bin seit Jahren „Laien-Schauspielerin“ und teile im Anschluss an den Umzug meinen (selbst genähten) Mantel mit dem frieren den Bettler.

Angesichts frierender Geflüchteter, die bei uns Sicherheit unter einem winzigen Stück unseres großen warmen Mantels suchen, finde ich es wichtiger als sonst, unseren Kindern und den dazugehörigen Eltern zu vermitteln, dass man mit Notleidenden großzügig teilt. Schon allein, wenn einem selbst dadurch nichts fehlt. Und nein, der ausgefallene Abendsport wegen einer über belegten Turnhalle zählt nicht.

Möge heute Abend jedem und jeder, der oder die eine(n) Laterne(numzug) sieht oder besucht der Zusammenhang unserer traditionellen Feste und der aktuellen Schlagzeilen bewusst sein oder werden.

Das einzige Problem, das ich dabei sehe ist übrigens, dass es bei den aktuell herrschenden Temperaturen heute schwer verständlich ist, dass jemand einen Mantel braucht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.